Von / 13th April, 2015 / Allgemein / Aus

Update Sommer 2015: Inzwischen ist der Balkon blickdicht verkleidet. Und ein dicker Pluspunkt ist dazugekommen:  Das Catering vom darunter liegenden Restaurant „Heewen“ ist sicherlich eines hochwertigsten, das eine öffentliche Sauna in Deutschland zu bieten hat. Nichts Pommes-Schranke, sondern gegrillter Oktopus oder Carpaccio vom Rinderfilet. Wenn es den Begriff noch nicht gibt, dann prägen wir ihn hiermit: Schlemmersaunen!

13.04.15: Seit letztem Wochenende hat die Watt’n Sauna im Wattenmeerportal Dangast geöffnet. Da haben wir für Sie, unsere Gäste, natürlich gleich selbst einen schweißtreibenden Test durchgeführt. Hier der brandheiße Testbericht:
Die Lage verheißt natürlich eine traumhafte Aussicht: Aus vergleichbarer Höhe kann man den Jadebusen sonst nur betrachten, wenn man oben an der Rutsche im DanGastQuellbad steht. Und da konzentriert man sich normalerweise darauf, die nächste Abfahrt im Wettstreit mit den Kindern schneller als die letzte zu schaffen…
Also die Lage: Ein Traum! Von den beiden Balkonen und aus dem Ruheraum hat man einen tollen Blick über den Stand, den Jadebusen und weit in die Jademündung hinein. Auch aus einer der drei Saunen (Finnisch mit 80-85 Grad und stündlichen Aufgüssen, Finnisch 90-95 Grad, Sole-Sauna mit 55-60 Grad) kann man – in der Hitze schwitzend – den weiten Blick genießen. Moment, werden Sie fragen: Nur aus einer der drei Saunen? Ja, leider. Eine zweite hat zwar ein Fenster, doch müsste man stehen, um einen Blick auf den Strand zu erhaschen. Die dritte ist fensterlos. Mag sein, dass es dafür technische Gründe gibt. Wir haben uns gedacht: Chance vergeben.
Und gleich das zweite, allerdings kleine Manko hinterher: Auf den Balkonen ist man für Spaziergänger und Strandbesucher ein wenig auf dem Präsentierteller. Daher hätten wir es ganz praktisch gefunden, wenn die verglasten Balkongeländer von außen undurchsichtig wären.
Aber sei’s drum, der Rest des kompakten Saunabereichs macht alle Kritik wieder wett: Die hellen, modernen, schicken Sanitäranlagen könnten genau so auch im Diekhuus stehen. Ein weiterer Ruhebereich mit Kunstfeuer lädt zum Chillen ein. Eine kleine Bar (auch hier ein toller Blick) bietet Getränke und Snacks. Der Übergang zum Quellbad ist komfortabel. Der Nordseewind auf den Balkonen ist die perfekte Abkühlung nach dem Saunagang. Nett fanden wir auch die kostenlosen Decken im Ruheraum. Die Öffnungszeiten bis teilweise 22 Uhr machen es Eltern möglich – Babysitter vorausgesetzt – auch abends nochmal zu saunieren.
Und die Preise? Mit Kurkarte kosten 4 h Sauna 11,50 Euro. Das wäre allein für die Aussicht angemessen, mit dem ganzen Wellnessbereich dazu ist es extrem günstig!
Was wir uns gefragt haben: Die Sauna ist auf 40 Personen ausgelegt. Die kann sie vermutlich auch verkraften, aber eng wird’s dann schon. Was, wenn jetzt in der Hochsaison mal so ein kalter Nieselregentag daherkommt? Gibt’s dann ein Gedränge (was man ja vielleicht in einer Sauna nicht unbedingt will)? Nun, die Zeit wird es zeigen.
Unser Fazit: Nicht nur jetzt, wo diese Wellness-Perle bei den Einheimischen der näheren und weiteren Umgebung noch nicht so bekannt ist, sollten Sie die Watt’n Sauna im Wattenmeerportal Dangast unbedingt besuchen. Es lohnt sich!